Marco's Blog

Uni, Freizeit und sonstige Interessen

Was man bei einem Headset alles beachten sollte

TAGS: None

Noch bis vor einigen Jahren waren Headsets verbunden mit langem Kabelsalat im Auto oder auch am PC. Solche Produkte sind allerdings schon länger nicht mehr unbedingt die erste Wahl, denn inzwischen gibt es eine große Auswahl an praktischen Bluetooth Headsets, die immer populärer werden. Nicht nur, weil das Telefonieren während der Fahrt verboten ist, entscheiden sich viele Menschen für den Kauf eines Headsets. Auch im Büro oder unterwegs in der Stadt ist ein Headset eine tolle Möglichkeit, mit anderen Menschen zu kommunizieren und gleichzeitig beide Hände frei zu haben.
Wichtig ist allerdings, sich für ein qualitatives Produkt zu entscheiden, welches seine Funktion zuverlässig erfüllt und zudem auch eine gute Übertragungsqualität bietet. Wir erläutern im nachfolgenden Artikel, welche Kriterien beim Kauf von einem Headset am wichtigsten sind.

Headset kaufen – die Qual der Wahl zwischen unzähligen Produkten

In den letzten Jahren hat sich auf dem Markt für Headsets vieles getan. Heute kann man aus den unterschiedlichsten Geräten wählen, die von den verschiedensten Herstellern stammen. Dabei gibt es zum Beispiel ganz einfache Headsets, die man für nur rund 30 Euro erhält, aber auch teure High-End-Geräte, welche schnell 150 Euro und mehr kosten können. Natürlich verfügen kostspieligere Headsets meist über mehr Funktionen – dennoch heißt dies nicht unbedingt, dass teuer gleich gut bedeutet. Es gibt verschiedene Kriterien, auf die man achten sollte.

Jeder, der bislang noch keine Freisprecheinrichtung für sein Fahrzeug besitzt, sollte sich als Erstes ein funktionelles Bluetooth Headset kaufen. Es ist nicht nur praktisch, sondern auch viel günstiger als eine normale Freisprecheinrichtung.
Anschließend muss die richtige Tragevariante ausgewählt werden. Hier macht es Sinn, sich zuvor Gedanken darüber zu machen, welche Variante sich am besten für den eigenen Zweck eignet und was man von einem Headset verlangt. Ein Beispiel sind Modelle, die sich mit einem Haltebügel am Ohr befestigen lassen, andere dagegen werden wie ein In-Ear-Kopfhörer getragen – nur eben einseitig. Die meisten Geräte sind In-Ear-Modelle, welche für zusätzlichen Halt mit einem Tragebügel versehen werden. So ist man im Alltag bestens ausgerüstet.

Grundsätzlich funktionieren laut Herstellern alle auf dem Markt erhältlichen Bluetooth Headsets mit einem ebenfalls bluetooth-fähigen Smartphone. Prinzipiell ist das richtig, allerdings schadet es nicht, sich trotzdem vor dem Kauf weitere Informationen darüber einzuholen. Vielleicht gibt es spezielle Modelle, die sich besonders gut für das eigene Handy eignen? Manche Hersteller offerieren auf ihrer Webseite auch, ein Handy mit einem Headset direkt online auf Kompatibilität zu prüfen. So kann man direkt sehen, ob alles funktionieren würde.

Weitere wichtige Kaufkriterien für Headsets

Ebenfalls sollte beim Kauf eine Rolle spielen, wie man sein Headset am liebsten bedienen möchte. Für manche Menschen genügen ganz einfache Produkte, die nur über einen Knopf verfügen – ganz ähnlich wie bei einem Smartphone. Andere jedoch wünschen sich eine umfangreichere Bedienmöglichkeit. Das ist gerade dann wichtig, wenn man ein Headset im Auto nutzen möchte, da es vieles vereinfacht.

Viele neue Produkte lassen sich heutzutage sogar sprachsteuern bzw. verfügen über eine integrierte Sprachwahl. Auf diese Weise muss man noch nicht mal die Hände benutzen, um das Headset zu bedienen und kann sich so ganz auf die Autofahrt konzentrieren.
Wer dann zum Beispiel jemanden anrufen möchte, muss nur einen Knopf antippen und anschließend den Namen der jeweiligen Person nennen. Aus dem Telefonbuch wird dann der Kontakt ausgesucht und angewählt – ohne, dass man selbst suchen muss.
Bislang unterstützen nur einige Smartphones diese Funktion, wenngleich man davon ausgeht, dass fast alle neuen Modelle in den nächsten Jahren Sprachsteuerung anbieten werden.
Es lohnt sich, bei einem Kauf darauf zu achten, wenn man häufig mit einem Headset telefoniert. Umgekehrt macht ein Headset natürlich gerade dann viel Sinn, wenn auch das Handy damit kompatibel ist und eine komfortable Bedienung erlaubt.
Weitere Informationen zum Thema, sowie eine tolle Vergleichstabelle findet Ihr auf dieser Seite: Bluetoothheadsettest.com

Kamera in Tablets: Ein Musterbeispiel für die immer höhere Qualität

Tags: ,

Die großen Hersteller von Tablets legen mindestens einmal im Jahr bei ihren Produkten nach und veröffentlichen eine verbesserte Version, die den aktuellen Ansprüchen gerecht wird. Praktisch immer geht eine Erneuerung der Geräte auch mit einer erheblichen Qualitätssteigerung einher. Das betrifft neben der Leistung oft viele andere Komponenten, darunter auch die Kamera, obwohl die bei einem Tablet-PC, anders als bei einem Smartphone, nur selten ein herausragendes Verkaufsargument darstellt. Ein gutes Beispiel ist das iPad von Apple. Während das erste iPad im Jahr 2010 noch völlig ohne Kamera auskommen musste, besitzt das iPad Air zwei Kameras, die problemlos mit der Qualität hochwertiger Smartphone-Kameras mithalten können.

Das erste iPad: Kamera überflüssig?

Das erste iPad wurde von Steve Jobs im Januar 2010 vorgestellt und hatte gar keine Kamera verbaut. Zwar war das iPhone von Apple zu dem Zeitpunkt bereits mit einer Kamera ausgestattet, das Unternehmen ging aber offenbar davon aus, dass Nutzer zunächst keine Kamera in einem Tablet-PC benötigen. Schon in der zweiten Generation des iPads, die Apple 2011 der Öffentlichkeit vorstellte, verbaute man gleich zwei Kameras. Während die Kamera auf der Rückseite sich für die Aufnahme von Fotos und Videos eignete, war der Einsatzweck der Frontkamera vor allem der hauseigene Videotelefonie-Service FaceTime. Auf eine hohe Qualität legte man bei Apple aber immer noch keinen Wert. Die Auflösung von Fotos ließ mit nur 0,7 Megapixeln zu wünschen übrig und auch Videos konnten nur in 720p-Auflösung aufgenommen werden.

iPad 3 bis iPad Air: Deutliche Qualitätssteigerung

Erst im Vorfeld der Präsentation der dritten iPad-Generation, dem ersten iPad mit Retina Display, hat Apple seinen Fokus auch auf die Kamera gelegt. Das iPad 3 kam mit einer fünf Megapixel starken iSight-Kamera, die endlich die Möglichkeit bot Full HD-Videos aufzunehmen, die auf dem ersten iPad mit Retina Bildschirm auch in der hohen Auflösung angezeigt werden konnten. Im iPad der vierten Generation wurde auch die Frontkamera auf HD-Bilder ausgelegt und die Optik der Kameras weiter verbessert. Ein weiterer großer Qualitätssprung wurde mit dem iPad Air und dem iPad Air 2 vollzogen. Bei Kameras in beiden Tablets orientierten sich an den iSight-Kameras der jeweils aktuellen iPhone-Generation und bieten fünf bzw. acht Megapixel Auflösung, die volle Unterstützung von Full HD-Videoaufnahmen und verbesserte Optiken, mit denen die Bildqualität im Vergleich zu den Vorgängern nochmal deutlich gesteigert werden konnte.

Fazit: Warten kann sich lohnen

Das Beispiel Kamera zeigt, dass die Hersteller von Tablets bei der Aktualisierung ihrer Modelle den technischen Fortschritt nutzen und ihre Geräte deutlich verbessern. Praktisch jede neue Generation verfügt über schnellere Chips, mehr Speicher oder eben eine verbesserte Kamera. Steht man kurz vor der Veröffentlichung einer neuen Gerätegeneration vor einer Kaufentscheidung kann es sich deshalb lohnen, ein paar Wochen zu warten um von der Qualitätssteigerung zu profitieren.

Megacool: das neue iPad auf tabtech.de gewinnen

TAGS: None

Der Chris von tabtech.de hat sich gedacht er verlost eben mal ein iPad. Es handelt sich dabei natürlich nicht um irgendein iPad, sondern um das neue iPad 3, welches morgen um 8 offiziell verkauft wird.
Ich nehme mit diesem Blogartikel natürlich selbst auch teil, das heißt ich verdiene mit eben nochmal 3 Lose für das Gewinnspiel.

Hier nochmal alle Möglichkeiten selbst teilzunehmen:
– Teilnahme am Gewinnspiel (1 Los)
– Teilt den Link (öffentlich) auf Facebook (2 Lose) – (Nicht Teil des Gewinnspiels: Ihr könnt tabtech.de auf Facebook folgen um News über Tablets, Gewinnspielen und sonstigem zu erfahren )
– Folgt @tabtechde auf Twitter (2 Lose) und veröffentlicht folgendes: Ich möchte ein neues Apple iPad (3. Gen) sponsored by @getgoods_de gewinnen http://tinyurl.com/7tnvb49
– folgt tabtech.de auf Google Plus und teilt diesen Beitrag öffentlich (2 Lose)
– Abonniert unseren Youtube Kanal (2 Lose)
– Schreibt ihn eurem Blog einen Artikel über das Gewinnspiel und verlinkt auf den Artikel des Gewinnspiels (3 Lose)

hier gehts direkt zur Gewinnspielseite von tabtech.de

Osterferien: Der letzte teure Handy-Urlaub

Tags: , ,


Ostern und Handy: Wer sich derzeit mal ein wenig umhört, was das christliche Fest und das mobile Kommunikationsgerät miteinander zu tun haben, der stellt im Zweifel nicht viele Gemeinsamkeiten fest. Eines allerdings habe ich beim Surfen gerade mal so herausgefunden, und das dürfte jeden von euch freuen, der keine Couch-Potato ist: Eure Auslandsreise zu Ostern in diesem Jahr wird die letzte sein, bei der ihr nach eurer Rückkehr mit einer hohen Handyrechnung rechnen müsst.

Es ist von der Kommission beschlossene Sache: Ab den Sommerferien kann in allen Mitgliedsstaaten der EU bereits sehr viel preiswerter auf dem eigenen Handy im Internet gesurft oder mit dem Smartphone telefoniert werden als noch zum jetzigen Zeitpunkt. Und es kommt noch besser: Langfristig sollen die Roaming-Gebühren ganz abgeschafft werden. Noch bis Juli müsst ihr warten, dann beginnt die schrittweise Kostensenkung, die im Jahr 2016 mit dem Aus des Roamings ganz beendet sein soll. Ab diesem Zeitpunkt kann man in Italien oder aus Spanien zu den identischen Tarifen sein Mobiltelefon nutzen wie in Deutschland. Damit sollen nicht nur User erfreut, sondern auch kleine und unbekannte Mobilfunkanbieter unterstützt und der Wettbewerb im Sinne der Verbraucher verschärft werden.

Was ihr für ein Handy habt, ist im Übrigen egal. Ich und mein Nokia Lumia sind ja auch im Urlaub unzertrennlich und so grauts mir auch etwas vor meiner nächsten Rechnung. Schließlich musste ich doch meine Freunde und Leser von der MWC aus Barcelona ständig auf dem Laufenden halten, und das geht via Smartphone nunmal am schnellsten – vorallem wenn man sich im Ausland befindet. Für mein perfektes Handy-Modell habe ich mich bereits entschieden, aber wenn es um Tipps geht, schau ich nicht nur in Blogs vorbei sondern stöbere gerne mal in Foren und gebe die nützlichen Ratschläge, die die User im Handy Forum so ins Netz stellen, natürlich in meinem Blog weiter. Ob von Profis oder Laien, gewöhnlichen Nutzern oder Freaks – auf dem neusten Stand befindet man sich allemal, wenn man sich regelmäßig ins Forum begibt. Dann findet man übrigens auch so etwas heraus wie die Tatsache, dass das Surfen und Telefonieren im Ausland jetzt günstiger wird. Ich freu mich drüber. Habe mich nur noch nicht entschieden, ob ich mir für die baldige Ersparnis ein neues Handy kaufe oder einfach den Urlaub verlängere.

Bildquelle: http://smaportal.wordpress.com

Weihnachten: Die Bodum Bistro Kaffeemühle

Tags: , ,

Weihnachten ist vorbei, die Geschenke ausgepackt, der Weihnachtsbraten restlos verputzt, nun ist es an der Zeit die Geschenke auch zu nutzen. Bei mir unterm Weihnachtsbaum lag dieses Jahr ein ganz besonderes Geschenk, der Weihnachtsmann muss wissen, dass der Tag nur mit einem guten, selbstgemahlenen Kaffee beginnen kann. Nachdem das Paket vom Geschenkpapier befreit war, konnte ich meine neue Bodum Bistro Kaffeemühle auspacken. Ich muss sagen nach 3 Tagen im Gebrauch, ich möchte sie nicht mehr hergeben.
Bodum Bistro Kaffeemühle
Die Bodum Bistro Kaffeemühle:
In Verbindung mit einer French Press ist die Bodum Bistro echt klasse, das konische Mahlwerk lässt sich stufenlos einstellen und die Mühle mahlt den Kaffee von extrafein, für Espressomaschinen beispielsweise, über mittel, für Filtermaschinen, bis hin zu sehr grob, für die French Press. Das frische Aroma ist dabei ein echtes Geschmackserlebnis. Von Arbeit bin ich sonst immer die Kaffeevollautomaten gewoht, doch selbstgemahlen und aufgegossen schmeckt immernoch am besten.

Die Maschine verfügt über einen seperaten Ein-Aus-Schalter und einer Zeitschaltuhr, mit der der Kaffee, je nach gewünschter Menge, zirka 5-20 Sekunden lang, auf Knopfdruck, gemahlen werden kann. Der Auffangbehälter ist aus Glas und lässt sich so leicht vom Kaffeerest befreien, einfach ausspülen und abtrocken, schon kanns weiter gehen. In Verbindung mit Espresso-Kaffee-Bohnen kann ich die Bodum Bistro Kaffeemaschine jedem Kaffeeliebhaber ans Herz legen, das Mahlwerk sieht sehr robust aus und ist besonders für Espressokaffee geeignet, da sich das Mahlgut nicht so start aufheizen kann.
Wessen Interesse ich nun mit diesem Artikel geweckt habe, der kann sich auf Edelight oder diversen anderen Shopping-Portalen ja mal nach einem günstigen Preis umschauen. Für den UVP von 89,99€ ist die Bodum Bistro aufjedenfall eine Anschaffung wert.

Wieder ein cooles Gewinnspiel – ZoomLab’s Xmas & Neujahrs Gewinnspiel

TAGS: None

Hier ist es in letzter Zeit etwas ruhiger geworden, da ich derzeit sehr aktiv auf smartphone7.de und techfokus.de blogge.
Nichtsdestotrotz möchte ich hier mal wieder etwas schreiben und was bietet sich da mehr an als über das XMas & Neujahrs Gewinnspiel von Markus auf ZoomLab hinzuweisen. Einige Sponsoren waren so frei und haben diverse Gewinne zur Verfügung gestellt, unter Anderem folgende interessante Sachen:

  • zwei 50€ DefShop Gutscheine
  • einen ModeSkin inkl. Wochenkalender von X17
  • zwei Taschenbegleiter von Roterfaden
  • ein Münster4Life Shirt
  • einen Damen- und einen Herrenhoodie von Naketano
  • ein Überraschungsshirt von Shadaim
  • und acht Tagesplaner in Din-A-4+ von Leuchtturm1917

Teilnehmen kann jeder mittels Blogkommentar bei folgendem Artikel:
X-Mas • New Year 2012(Gewinnspiel)
Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück und bedanke mich bei Markus für das coole Gewinnspiel.

Technik im Fokus – das Techfokus.de Gewinnspiel

TAGS: None

Die Jungs von Techfokus.de veranstalten zur Zeit ein cooles Gewinnspiel bei dem jeder teilnehmen kann, für Blogger gibt es sogar noch ein extra Sahnehäubchen. :)

Zu gewinnen gibt es eine Menge an Technik, was wohl nicht verwunderlich ist, denn bei TechFokus steht die Technik im Fokus. Getestet wird von Handys, über Notebooks, bis hin zu ZUbehör, alles was der Redaktion unter den Nagel kommt.

Nun aber zu den Gewinnen, denn die sind megafett!
Unteranderem wartet ein iPad 3 Gutschein, ein Acer Aspire 5750 Notebook und ein HTC Wildfire S auf einen neuen Besitzer, aber das ist nicht alles, denn Techfokus.de haut noch weitere 58 Gewinne raus.

Das ganze Gewinnspiel läuft noch bis zum 20.11.2011 und ist unter folgendem Link zu erreichen:
Willkommen bei TechFokus – Gewinnspiel mit iPad 3 und vielem mehr

Ich wünsche allen weiteren Teilnehmern viel Glück.

Mitternachtsverkauf Call of Duty: Modern Warfare 3 – im Europacenter Berlin

TAGS: None

Gestern gegen 22 Uhr stand ich mit Sophie aus dem Preis.de Team am Europacenter in Berlin und wartete gespannt auf den Einlass bei Saturn.
Den Grund wollt ihr wahrscheinlich wissen?
Mitternachtsverkauf von Call of Duty: Modern Warfare 3.

Punkt 0 Uhr öffneten die Mitarbeiter von Saturn die Türen und der Weg war frei zu den ersten Cod MW3 Scheiben.

Mit dabei waren:
1x Steelbox
1x T-Shirt MW3
1x Dog Tag MW3
1x Gutschein für die ESL

Der Vorverkaufspreis lag bei:
PC – 44€
PS3 – 55€
Xbox360 – 55€

Wir haben ein kleines Video gedreht und die Impressionen eingefangen:

Desweiteren veranstaltet Preis.de ein Gewinnspiel bei dem Ihr 3x Modern Warfare 3 für den PC gewinnen könnt.
Alles was ihr dafür tun müsst:
Teilnahme über Blog: Schreibt uns einen Kommentar warum ihr Modern Warfare 3 zocken wollt, oder für wen ihr es gewinnen wollt, oder
Teilnahme über Twitter: Twittert folgenden Satz: “Wenn ich nicht sofort CoD: Modern Warfare 3 spiele, geh ich kaputt! http://bit.ly/ugZ0r0″
Zur Gewinnspielseite:
Mitternachtsverkauf Call of Duty: Modern Warfare 3 – Preis.de war dabei!

Ich wünsche euch viel Glück bei der Verlosung.

i.m.j. kreative Shirts und Pullis – garantiert Einzigartig

TAGS: None

Meine alte Klassenkameradin und Lieblingschaotin Izabela hat den Stift wieder in die Hand genommen und bietet nun jedem die Möglichkeit die Kunstwerke zu käuflich zu erwerben.

“i.m.j. kritzelt wieder. …was früher mit Hand und Schablonen gedruckt wurde, gibt es jetzt ganz offiziel online zu kaufen! Hier findest Du die Infos zu neuen und alten Kritzeleien sowie Produkten aus meinem Spreadshirt-Shop.”

Ihr könnt direkt auf der Facebook Fan-Page von i.m.j. das gewünschte Motiv aussuchen und bestellen.

Danke Iza für die coolen Sachen ;)
Zum Shop gehts hier: i.m.j. Fanpage bei Facebook.

eBooks lesen auf dem Windows Phone 7

TAGS: None

Windows Phone 7 kann viele Medienformate anzeigen, verarbeiten und bearbeiten, als eBook-Reader macht das OS aber nicht gerade eine gute Figur.
Aus diesem Grund bin ich seit längerem auf der Suche nach einer eleganten Lösung um meine eBooks unterwegs immer dabei zu haben.

Im Marketplace warten einige Apps die sich als eBook-Reader ausgeben, allem voran die Amazon Kindle App. Das größte Manko an dieser App ist jedoch, dass man die eBooks nur von Amazon beziehen kann und somit an den Marktplatz des Anbieters gebunden ist. Somit komme ich also nicht an meine bereits gekauften eBooks.

Eine weitere Möglichkeit ist der Simple Mobile Reader von DPE Ukraine.
Mit dem Reader ist es möglich seine Bücher auf dem Windows Phone zu lesen.
Jedoch muss man dazu einen kleinen Umweg über die Webseite von DPE Ukraine gehen um seine Dateien dort auf dem Server zu hinterlegen. Problematisch wie ich finde, da keine direkte Kontrolle darüber ausgeübt werden kann was mit den Dateien passiert.

Eine weitere Möglichkeit ist es, auch wenn das ganze etwas knifflig ist, das ganze einfach über den Adobe Reader zu machen.
Wie das geht fragt ihr euch nun?
Ihr ladet eure PDF’s auf euren Webserver oder auf einen Freehoster hoch, gebt im Internet Explorer auf dem Smartphone die URL zu eurer PDF ein und ladet diese dann direkt aufs Gerät.
Nun ist die PDF dauerhaft über den Adobe Reader einzusehen.

Das ganze ist natürlich nicht so elegant wie die Kindle App, aber man kommt an seine eBooks vom PC. Hier hat Windows Phone 7 also noch Nachbesserungsbedarf.
Wie lest ihr eure Bücher unterwegs? Auf die altmodische Art in gedruckter Form oder welche App nutzt ihr um in den Genuss von Ken Follett oder Donna Leon zu kommen?

© 2009 Marco's Blog. All Rights Reserved.